maxos-plan

Max Ospelt Architekt Dipl. Ing. TU

Hügelsiedlung AULAND

südlich der Zollstrasse, derzeit Reservezone als Mischzone konzipiert für Technologie, Gewerbe, Industrie, öffentliche Einrichtungen, Wohnen, Freizeit etc.

 

Wohnen und Arbeiten in derselben Siedlung,

Parkähnliche Landschaftsgestaltung

 

Interne Erschliessung aller Geschosse mit emissionsfreien Fahrzeugen.

 

Verikale Farm für Ganzjahres-Indoor-Anbau von Gemüse, Pflanzen, Früchte.

Hügelsiedlung AULAND

Grosse Hügel als Primärstruktur mit viel Raum für verschiedene Nutzung. Die fiktiv dargestellte Siedlung befindet sich in einer derzeitigen Reservezone südlich der Zollstrasse und ist aufgeteilt in viele Parzellen, die  teils bebaut, teils genutzt, teils brach liegen. Es bieten sich hier einzigartige Möglichkeiten bedingt durch die Lage, die ideale Erschliessbarkeit und die Verfügbarkeit grosser zusammenhängender Flächen. Die Idee ist, möglichst viele Parzellen in einer Gemeinschaft, Genossenschaft wie auch immer zusammenzuschliessen und darauf eine Siedlungsstruktur zu erschaffen, die mehrere Zonen und Nutzungen in sich vereint. Die riesigen Hügel sind eine Primärkonstruktion, die in sich eine horizontale und vertikale Erschliessung mit emissionsfreien Fahrzeugen ermöglicht über Rampen, Fahrspiralen, interne Fahrwege, Parkplätze, wodurch die Nutzer und Besucher im Innenbauch der Hügel im Prinzip zu jeder Wohnung, jeder Werkstatt, jedem Büro und anderen Einrichtungen gelangen. Es gibt keine Keller oder Tiefgaragen. Ein Kerngedanke ist auch die Möglichkeit, dass Wohnen und Arbeiten in ein und derselben Siedlung ermöglicht wird. Dies wäre ein Beitrag zur Entlastung des Berufsverkehrs. Die Hangflächen der Hügel sind ideal für terrassierte Wohnformen, können aber auch für Bepflanzung, Gartenstrukturen, Anbauflächen oder für Weg- und Treppen- Anlagen als begehbare Hügelstrukturen gestaltet sein. Die riesigen Flächen und Volumen als Verkehrs- und Parkfläche aber auch als Werkstatt, Werkhalle, Lager, u.s.w. Verwendung finden. Ueber Krater,  Einbuchtungen  diverse Oeffnungen gelangt Licht und Luft in diesen Innenbereich. Die Anlage ist prädestiniert, um den Charakter einer Garten- und Parklandschaft zu bilden,  nicht nur als Ziergarten, sondern auch als Produktionsstandort von  landwirtschaftlichen Produkten. Desweiteren ist die ideale Kombination mit diversen kleinen Seeflächen  und Wasserläufen gegeben. Ein vorläufig letzer gedanklicher Anstoss, nömlich ein Hochhaus  als vertikale Farm für Ganzjahres-Indoor-Gemüse, Früchteanbau. Eine weltweite Entwicklung, allerdings erst in den Grosstädten. Frische Produkte mit  kontrollierten gesundheitsverträglichen Anbaumethoden am selben Tag in voller Reife geerntet und zum Verkauf bereit, anstelle grün geernten Produkte aus Gewächshäusern mit dubioser Pflanzenschutzpraxis, welche dann tagelang unterwegs sind. Auf vielen Etagen verteilt wäre eine Anbaufläche zu realisieren, die einem Grossteil der Gesamtfläche der Siedlung entspricht.